Dresden

Im Kreis der Lutherstädte

Martin Luther besuchte auch die Landeshauptstadt Dresden in den Jahren 1516 und 1517. In der damaligen Schlosskapelle predigte er vor dem Sächsischen Hof.

Sachsen führte schließlich in zwei Schritten bereits 1537 und 1539 die Reformation ein. Dresden bewahrt einige originale  Objekte aus dem Besitz Martin Luthers auf.  Auch aus dem Umfeld Luthers sind viele Schätze erhalten.


Berühmtester Maler der Reformation war Lucas Cranach der Ältere (1472-1555). Einige seiner Meisterwerke wie der „Dresdner Flügelaltar“ mit dem „Martyrium der heiligen Katharina“ (1506) und das „Bildnispaar Heinrich der Fromme und Katharina von Mecklenburg“ (1514) sind heute in der Gemäldegalerie Alte Meister zu sehen. Ebenfalls Teil der Sammlung sind Werke seines Sohnes Lucas Cranach der Jüngere (1515-1586). Die Portraits von Prinz Alexander, Prinzessin Elisabeth, Kurfürstin Anna und Kurfürst August von Sachsen (1554-65), „Die Kreuzigung Christi“ (1573), sowie „Elias und die Baalpriester“. www.skd.museum  


Auch heute ist das kulturelle Erbe der Reformation in Dresden lebendig. Besucher können dies bei den zahlreichen Gottesdiensten, Konzerten, Festen und Ausstellungen immer wieder erleben.

Mehr Infos unter www.dresden.de/events  

Auf Martin Luthers Spuren in Dresden

Sgrafitti im grossen Schlosshof des Residenzschlosses Dresden

Residenzschloss und Schlosskapelle Dresden - Die zweite Reformation des Philosophen Böhme

Das Dresdner Schloss ist einer der bedeutendsten Renaissancebauten Deutschlands. In der alten Schlosskapelle predigte Martin Luther in den Jahren 1516 und 1517. 

Mehr erfahren ›

Dresden, Sophienstrasse, Residenzschloss, Blick vom Zwinger

Staatliche Kunstsammlungen - Eine neue Ausstellung zur Reformationsausstellung

Fast alle Museen der Staatlichen Kunstsammlungen im Residenzschloss führen in die Zeit der Reformation: Mundbecher und Siegelring Martin Luthers, originale Kleidungsstücke aus der Reformationszeit, Prunkwaffen, Münzsammlungen u. v. m.  

Mehr erfahren ›

Dresden Kreuzkirche und Kreuzchor

Kreuzkirche Dresden - Heimat des berühmten Kreuzchors

Der erste vollständige protestantische Gottesdienst in Dresden fand am 6. Juli 1539 unter Beteiligung des Dresdner Kreuzchors in der Kreuzkirche statt.

Mehr erfahren ›

Frauenkirche Dresden und Lutherdenkmal

Frauenkirche Dresden - Der „Lutherische Petersdom“

Als August der Starke 1697 katholisch wurde, bauten die evangelisch lutherischen Bürger die Frauenkirche als ein in Stein gehauenes Symbol der Reformation. 

Mehr erfahren ›

Dresden Neumarkt Quartier 5

Heinrich-Schütz-Haus - Wohnen beim Vater der protestantischen Kirchenmusik

Heinrich Schütz (1585-1672), gilt als „Vater der protestantischen Kirchenmusik“. Sein Wohnhaus am Dresdner Neumarkt ist nach Kriegszerstörung als Seniorenresidenz wieder aufgebaut worden. 

Mehr erfahren ›

Sächsische Landes- und Hochschulbibliothek

Buchmuseum der SLUB Dresden - Von Luthers eigener Hand

Martin Luthers eigenhändige Niederschrift seiner ersten Vorlesung als Theologieprofessor in Wittenberg wird im Buchmuseum der Sächsischen Landes- und Hochschulbibliothek (SLUB) gezeigt. 

Mehr erfahren ›

Martin-Luther-Kirche Dresden

Blick auf Studentisches Treiben - Die Dresdner Martin-Luther-Kirche

Mitten im studentisch geprägten hippen Gründerzeitviertel Dresden Neustadt trägt die Martin-Luther-Kirche den Namen des Reformators. 

Mehr erfahren ›