Reformation Meißen

Streifzüge durch Reformation und Gegenreformation

1539 hielt die Reformation in der heute für feines Porzellan verehrten Stadt Meißen Einzug. Symbolhaft dafür steht die Zerstörung eines Heiligengrabes im Meißner Dom: Bischof Benno von Meißen (1010-1106) wurde 1523 heiliggesprochen. 

Luther lehnte die Heiligenverehrung ab und sprach sich auch gegen die seit dem 13. Jahrhundert bezeugte Verehrung des Grabes Bennos aus. Kurz darauf wurde die Grabstätte zerstört. Seine sterblichen Überreste sollten in die Elbe geworfen werden, wurden jedoch rechtzeitig in Sicherheit gebracht und später nach Bayern überführt. 

Im Kontext der Gegenreformation wurde der Heilige Benno zum Stadtpatron Münchens und Landespatron Bayerns ernannt. Seine „Rückkehr“ erfolgte mit der Wiederbelebung des Katholizismus in Sachsen im 18. Jahrhundert. Heute ist Benno Schutzpatron des Bistums Dresden-Meißen.

Angebote "Auf Martin Luthers Spuren"

Albrechtsburg Meissen, Bischoff Benno Ausstellung

Sonderausstellung „Ein Schatz nicht von Gold. Benno von Meißen – Sachsens erster Heiliger“ 

12.05. - 05.11.2017: zeigt die Albrechtsburg in Meißen eine Ausstellung über das Leben und Wirken des Geistlichen. Sie erzählt seine Geschichte im Kontext von Macht, Glaube, Streit und Politik.

Mehr erfahren ›

Blick ueber den Marktplatz Meissen

Sonderausstellung im Stadtmuseum Meißen: „Luther, Lieder und Kanzlei“ 

08.04. - 05.11.2017: Themen der Reformationsdekade werden belegt: Beispielswiese geht es um die Meißnische Kanzleisprache, Luthers Lieder im Gesangbuch, das Meißner Franziskanerkloster nach 1539 und das Thema „Gelebte Frömmigkeit“. 

Mehr erfahren ›

Evangelische Akademie Meissen

Evangelische Akademie Meißen

Januar – September 2017: mehr als fünfzehn Angebote zu Luther und zur Reformation finden Sie im neuen Halbjahresprogramm der Evangelischen Akademie Meißen.

Mehr erfahren ›